DMV-GTC
OSCHERSLEBEN (GER)
„Wir werden Most rocken“
15. Mai 2019 Zurück zur Artikelübersicht »

Auf Simon Reicher wartet sein zweites ADAC GT Masters Rennen! Gemeinsam mit seinem Teamkollegen von T3 Motorsport, Maximilian Paul, wird der Österreicher vom 17. bis 19. Mai im tschechischen Most an den Start gehen. Das Dresdner Motorsport-Team hat dabei keine allzu lange Anfahrt: Lediglich rund 100 Kilometer südlich seiner Heimat befindet sich das Autodrom Most. Simon fuhr dort bereits im vergangenen Jahr – damals allerdings noch mit einem Audi RS3 in der TCR Germany. Schon damals meinte er, dass die Rennstrecke in einigen Kurven sehr viel Mut erfordern würde. Mit welchen Erwartungen reist der 19-Jährige nach Most? „Ich habe das Glück, dass wir mit T3 Motorsport bereits in Most getestet haben. Ich habe dort also schon ein paar Testrunden absolviert. Das lief ziemlich erfolgreich, was die Zeiten anging. Am Wochenende wird sich herausstellen, was das für die GT Masters bedeutet“, erklärt Simon gespannt.

Der Neuntklässler des Werkschulheims Felbertal freut sich jetzt schon extrem, wieder bei der ADAC GT Masters an den Start zu gehen. „Ich kenne die Strecke jetzt also auch schon mit dem GT3 Auto und freue mich schon wieder mega auf die GT Masters. Das ist einfach was total Cooles. Ich werde in Most mein Bestes geben, denn diesmal muss es besser laufen als in Oschersleben“, verrät Simon. Dort hatten Probleme mit dem Reifenmanagement und dem Messsystem im ersten Rennen zu einem 23. Platz geführt. Im zweiten Rennen schieden die beiden 19-Jährigen T3 Motorsport Piloten gleich in der ersten Runde aus, weil hinten rechts ein Reifen geplatzt war. Im Hinblick auf Most erhofft sich Simon bessere Rennverläufe und Platzierungen: „Es wäre toll, wenn wir dieses Mal nicht so viel Pech haben und mit der Technik alles reibungslos klappt. Ich bin zuversichtlich, dass wir aus unseren Fehlern gelernt haben und das neue Rennwochenende mit der richtigen Einstellung angehen. Ich wünsche mir, dass wir nach dem Rennwochenende zufrieden zurückblicken und sagen können: ‚Wir haben uns verbessert‘, verrät Simon.

Samstag und Sonntag überträgt SPORT1 die Rennen jeweils live und in voller Länge ab 14.45 Uhr. Alternativ kann das Rennwochenende auch online via Livestream verfolgt werden – bei sport1.de, adac.de/motorsport und youtube.com/adac.

 

profil

Der Rennfahrervirus hat ihn seit 2008 fest im Griff: Simon Reicher startete seine Asphaltkarriere als Achtjähriger im Kart und wechselte schnell vom lockeren Kurvenfahren auf dem Parkplatz zum schnellerem Tempo auf der Rennstrecke. Heute fährt er als einer der jüngsten GT-3 Tourenwagenpilot in verschiedenen nationalen und internationalen Rennserien.

„Einfach auf’s Gas steigen, das ist total mein Ding!“ schwärmt der neunzehnjährige Kirchberger von seiner Leidenschaft. „Die Geschwindigkeit, die coolen Autos, der Geruch der Rennstrecke nach Gummireifen, Benzin und Abgasen, dazu der Sound – das macht mir Gänsehaut!“ Mit seinem Vater Peter Reicher suchte Simon nach erfolgreichen Jahren im Kart eine passende Alternative zum Formelsport, die er im GT3- Rennsport für sich gefunden hat. Hier lernte er sein heutiges Team YACO Racing kennen, das große Stücke auf den Abiturienten und Mechatroniker hält.

Mehr Informationen über Simon Reicher >>>


 

 

Chassis
Audi R8 LMS
Aluminium
ADAC GT Masters
Gewicht 1.235 kg

Engine
Audi – V10 Zylinder – 5200 ccm
Maximum Geschwindigkeit: 585 PS
Maximum Drehmoment: 550 Nm

Getriebe
Antrieb: Heckantrieb
Schaltung: 6 Gänge, sequenziell, Wippenschaltung

 

 

Performance
Beschleunigung: 0-100 km/h in 3.2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 305 km/h

About
Die zweite Baureihe des Audi R8 LMS startet seit 2016 im ADAC GT Masters und erhielt für 2019 einen Evo-Kit, mit dem unter anderem die Aerodynamik und die Kühlung optimiert wurden. Der R8 ist in dieser Saison mit 13 Exemplaren erneut das meistvertretene Fahrzeug im Starterfeld.