Knappe Kiste für YACO Racing auf dem Red Bull Ring
16. Juni 2021 Zurück zur Artikelübersicht »

Kirchberg bei Mattighofen/Oberösterreich: Es wurde im Team YACO Racing mit großer Spannung erwartet. Das Heimrennen in der Deutschen GT Meisterschaft vom 11. bis 13. Juni fand am Red Bull Ring statt. Die Mannschaft aus Österreich wollte für die erstmals zur Rennstrecke zugelassenen Zuschauer eine starke Performance bieten.

Gut vorbereitet ging es am Donnerstag für Test- und Einstellfahrten auf die 4318 Meter lange Rundstrecke in der Steiermark. Dazu berichtet der stellvertretende Teamchef Peter Reicher: „Wir hatten nach dem Auftakt in Oschersleben unseren R8 zu Audi nach Neckarsulm gebracht. Wir hatten in Oschersleben mit – sagen wir es mal so – „untypischem“ Verhalten zu tun. Das wollten wir so schnell wie möglich aus dem Audi raushaben. Nachdem der Wagen in unserer Werkstatt in Plauen wieder eintraf, komplettierten wir den R8 und reisten mit mehreren Dämpfersätzen im Gepäck zum Red Bull Ring. Uns war klar, dass es ein Testwochenende unter Rennbedingungen werden würde.“

Sie sollten Recht behalten. Platz 22 im ersten Zeittraining am Samstag und ein Ausfall im Rennen durch einen Reifenschaden machten die Analyse nicht einfacher. Der Sonntag verlief dann etwas mehr nach dem Geschmack der Piloten. Durch Platz 25 im Zeittraining noch etwas eingebremst, konnte die Mannschaft um Teamchef Uwe Geipel im Rennen eine starke Performance abliefern. „Wir haben alles gegeben. Umso ärgerlicher ist es für uns, dass wir im Dreikampf mit den anderen beiden Audi Teams von Car Collection und WRT um nur drei Hundertstelsekunden geschlagen wurden. Somit schlidderten wir auf Platz 16 um eine Haaresbreite an wichtigen Punkten in der Meisterschaft vorbei“, berichtet Simon Reicher nach dem Krimi.

Peter Reicher beschreibt welche Erkenntnisse das Team aus dem Test-Rennwochenende in Spielberg zieht: „Wir glauben am Sonntag den entscheidenden Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben. Wenn wir richtig liegen, haben wir mit dem passenden Stoßdämpfersatz das Setup Fenster gefunden, in dem der R8 am besten arbeitet. Wir möchten bis zum Rennen im niederländischen Zandvoort in vier Wochen weitere Tests absolvieren, um diese Kenntnisse zu validieren.“

Der dritte Lauf der Deutschen GT Meisterschaft des ADAC GT Masters findet vom 9. bis 11. Juli im niederländischen Zandvoort statt. Eine Strecke, auf der das Team beste Erinnerungen hat.
z 25 im Zeittraining noch etwas eingebremst, konnte die Mannschaft um Teamchef Uwe Geipel im Rennen eine starke Performance abliefern. „Wir haben alles gegeben. Umso ärgerlicher ist es für uns, dass wir im Dreikampf mit den anderen beiden Audi Teams von Car Collection und WRT um nur drei Hundertstelsekunden geschlagen wurden. Somit schlidderten wir auf Platz 16 um eine Haaresbreite an wichtigen Punkten in der Meisterschaft vorbei“, berichtet Simon Reicher nach dem Krimi.

Peter Reicher beschreibt welche Erkenntnisse das Team aus dem Test-Rennwochenende in Spielberg zieht: „Wir glauben am Sonntag den entscheidenden Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben. Wenn wir richtig liegen, haben wir mit dem passenden Stoßdämpfersatz das Setup Fenster gefunden, in dem der R8 am besten arbeitet. Wir möchten bis zum Rennen im niederländischen Zandvoort in vier Wochen weitere Tests absolvieren, um diese Kenntnisse zu validieren.“

Der dritte Lauf der Deutschen GT Meisterschaft des ADAC GT Masters findet vom 9. bis 11. Juli im niederländischen Zandvoort statt. Eine Strecke, auf der das Team beste Erinnerungen hat.

 

profil

Der 21-jährige Simon Reicher ist im Motorsport kein Unbekannter. Seine Karriere begann im Alter von 8 Jahren. Klassisch – auf der Kartbahn. „Ich bin froh im Kartsport, der klassischen Schule des Motorsports, aufgewachsen zu sein.“ Und das mit Erfolg. 2014 gewann der das österreichische Motorsport Talent die 43. Trofeo delle Industrie im italienischen Lonato. 

Nach seiner aktiven Zeit im Kartsport wechselte er 2016 mit dem niederländischen Certainty Racing Team in den Renault Clio Cup Central Europe. Die ersten beiden Lehrjahre im Automobilsport waren vollbracht. Und so war es ein logischer Schritt in die nächst-höhere Motorsport Klasse zu wechseln. Mit seinem bis heute aktuellen YACO Racing Team absolvierte Simon Reicher 2018 in einem Audi RS 3 LMS eine erfolgreiche ADAC TCR Germany Saison. „Rückblickend habe ich viele positive und negative Erfahrungen machen dürfen. Keine Einzige möchte ich missen.“

Mehr Informationen über Simon Reicher >>>


 

 

Chassis
Audi R8 LMS EVO
Aluminium
ADAC GT Masters
Gewicht 1.235 kg

Engine
Audi – V10 Zylinder – 5200 ccm
Maximale Leistung: 585 PS
Maximum Drehmoment: 550 Nm

Getriebe
Antrieb: Heckantrieb
Schaltung: 6 Gänge, sequenziell, Wippenschaltung

 

 

Performance
Beschleunigung: 0-100 km/h in 3.2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 305 km/h

About
Die zweite Baureihe des Audi R8 LMS startet seit 2016 im ADAC GT Masters und erhielt für 2019 einen Evo-Kit, mit dem unter anderem die Aerodynamik und die Kühlung optimiert wurden. Der R8 ist in dieser Saison mit 13 Exemplaren erneut das meistvertretene Fahrzeug im Starterfeld.